Polen — Ein kurzer und herzlicher Empfang

Leider konnten wir dieses Land nicht so erkunden wie wir es vorhatten. Die Vorfreude auf die Ukraine war einfach zu groß. Aber Polen ist ja nur einen Katzensprung von Deutschland entfernt. Wir wollen es ganz sicher noch besser kennenlernen, denn die kleinen Eindrücke, die wir gewonnen haben waren schon jetzt toll.

Passt bloß auf euer Auto auf

Diesen Satz haben wir leider ziemlich oft von Freunden und der Familie gehört. Warum? Klar, wir kennen auch diesen Satz. Aber es ist nur Vorurteil, dass sich in Polen überhaupt nicht bestätigt hat. Im Gegenteil. Was wir tagtäglich erfahren konnten, war Dankbarkeit. Gerade wenn wir auf den Straßen unterwegs waren und merkten, dass die Autos hinter uns schneller sind, dann lassen wir sie auch gerne vorbei. Für uns ist das ganz selbstverständlich, weil wir meistens nur 80 km/h fahren. Jeder hat sich danach mit aufblinkenden Rücklichtern bedankt. Generell, wenn wir Hilfe suchend in der Gegend herumstanden kam immer eine Person und fragte, ob sie uns helfen könnte. Da können wir Deutschen uns eine Scheibe davon abschneiden.

Unsere ersten Bisons

Wir ließen einige Städte auf unserer Route aus und fuhren zielgerichtet in den Bialowieza Nationalpark. Wir wollten uns wieder ein wenig in der Natur bewegen – und Bisons sehen. Bei unserer Recherche fanden wir heraus, dass ein Teil von Polen sehr viele Bisons besitzt. Wir waren über diesen Umstand äußerst überrascht. Leider sahen wir keinen in freier Wildbahn, sodass wir das Tierreservat Zubrow besuchten. Obwohl es immer ein komisches Gefühl ist Tiere eingesperrt in Gehegen zu sehen, war es ein sehr schönes, kleines Tierreservat. Wir sahen einige Wölfe, wunderschöne Elche, anmutige Hirsche, dreckige Wildschweine und die kräftigen Bisons. Es sind schon mächtige Tiere. Sie haben eine sehr friedliche Seele, vorausgesetzt man reizt sie nicht.

Auf einmal wurden wir kontrolliert

Als wir uns gerade wieder auf den Weg machten, um einen geeigneten Schlafplatz zu finden, überholte uns ein alter Jeep und bremste uns ab. Was soll denn das? Ach, das ist eine Kontrolle? Hier? Es war keine Polizei, sondern der Grenzschutz. Mitten durch den Nationalpark geht die Grenze von Weißrussland hindurch. Sie fragten uns, woher wir kamen und ob wir die Grenze überschritten hätten. Nein, natürlich nicht. Die Grenzschützer waren super nett und sehr gutes Deutsch. Einer der beiden schwärmte von Deutschland und erzählte uns, er hätte sich auch schon bei der Bundespolizei beworben. Also gute Karten für uns. Wir entspannten uns wieder und hatten noch einen kleinen Smalltalk, bevor sie wieder weiter mussten, weil uns ein anderer auffälliger Wagen überholte. Unsere erste Kontrolle auf unserer Reise. Nicht unsere Letzte. In diesem Fall war es eine sehr positive. In der Ukraine wurden wir leider etwas anders behandelt und es war offensichtlich, dass sie nur unser Bestes wollten: unser Geld.

Geschmückte Kreuze am Straßenrand

Während unserer Durchfahrt durch Polen sahen wir ständig kleine, herrlich geschmückte Kreuze und Kapellen. Es dämmerte mir, dass die Menschen in Polen sehr gläubig sind. Durch unsere Reise konnte ich es nun direkt und ungefiltert erfahren. Gehört und durch eigene Erfahrungen bestätigt. Das ist der Grund warum wir uns auf all dies hier einlassen, nämlich persönliche Erfahrungen sammeln.

Ungewohnte Wartezeit

Nach neun Tagen waren wir auch schon an der Grenze zur Ukraine. Nach Lettland war Polen das Land, durch das wir am schnellsten gereist sind. Da die Ukraine nicht in der EU liegt, erfuhren wir nun was langes Warten bedeutet. Doch das alles nahmen wir gerne in Kauf, zu aufgeregt waren wir, wie kleine Kinder. Wir wollen aber nichts vorwegnehmen. Was wir in der Ukraine erfahren haben, welche eindrucksvollen Erlebnisse wir hatten, all das könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

Fazit

Polen hat uns hungrig gemacht auf mehr. Wir haben wirklich nur einen kleinen Teil besuchen können. Schon alleine der Teil der Ostsee hat bestimmt einen ganz eigenen Charme. Bei einem zweiten Besuch, was sollten wir nicht verpassen? Wo sind die unberührten Orte Polens zu finden?

 

Ein paar Eindrücke aus Polen

Kleiner Ausflug in die Stadt “Lublin”

Landschaftsschutzgebiet “Czartowe Pole”

Einer unser Liebslingsbusse die wir unterwegs entdeckt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.